Spiritualität

In Orreaga-Roncesvalles ist nicht nur die previlegierteste Anhöhe im ersten Weg Europas.
Seit Jahrhunderte hat sie sich auch zu einem den in Navarra meist besuchten Zentren Religiösenversammlungen entwickelt.


RELIGIÖSE DIENSTE
„PILGERSEGNUNG“

Sie wird das ganze Jahr über am Ende der letzten Messe des Tages erteilt, sofern der Wanderer darum bittet.

BEICHTEN

Sie werden eine halbe Stunde vor der Eucharistiefeier abgenommen.In der Kirche steht dauerhaft eine religiöse Beratungsstelle zur Verfügung. Öffnungszeiten: Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 11:30 bis 13:30 Uhr und von 17:30 bis 19:30 Uhr

MESSEN

Sonn- und Feiertags

12:00 Uhr – 18:00 Uhr
18:00 Uhr (ganzjährig)

Samstags

18:00 Uhr

Wochentags (von Montag bis Freitag) und am Vorabend von Feiertagen

20:00 Uhr


WALLFAHRTEN NACH RONCESVALLES

Unabhängig der jakobeischen Hingabe im Laufe der Jahrhunderte hat sich eine Wendung zur Heiligen von Roncesvalles entwickelt, eine große Tradition der Andacht die in vielen Wallfahrten verankert blieb.

Der größte Beweis dieses Einflusses war die kanonische Krönung der Heiligen 1960, ebenso war es mit anderen Marianischen Patroninnen geschehen, wie z.b. Santa Maria von Pamplona, die Virgen del Puy de Estella oder die von Ujue.

Deswegen wird letztere auch als „Patronin“ des Südens von Navarra betrachtet, Santa Maria von Roncesvalles, ohne Zweifel, die Königin der navarrischen Pyrenäen. Ihre Brüderschaft, 1985 wiedergegründet, ist ohne Zweifel die größte Foralgemeinde mit mehr als 3000 Mitgliedern, die Anzahl und der Einflussbogen ihrer Wallfahrten bestätigen es.

Die Virgen von Roncesvalles wird am 8. September gefeiert, wenn die Geburt Marias gefeiert wird, es ist aber im Frühling wo der größte Teil der Dörfer und Täler der Umgebung in Wallfahrten bei der Virgen der Pyrenäen erscheinen.


In den Monaten Mai und Juni, die Täler von Aezkoa, von Arce und von Erro, zusammen mit den Ortschaften von Luzaire-Valcarlos, Aurizberri-Espinal und Auritz-Burguete und die Pfarreien von San Jose de la Chantreo von Pamplona und die Pfarrei von Aoiz kommen um der Heiligen von Orreaga ihre Verehrung zu erweisen. Der Zyklus endet im September, mit dem Blick von Niedernavarra und bildet folgenden Wallfahrtskalender:

1 Mai (morgens)….. Valle de Aezkoa
1 Mai (nachmittags) ….. Pfarrei von San Jose del Chantrea von Pamplona
Erster Sonntag in Mai ….. Luzaide-Valcarlos
Zweiter Sonntag in Mai ….. Valle de Arce y Oroz-Betelu (zusammen)
Dritter Sonntag in Mai ….. Valle de Erro
Vierter Sonntag in Mai ….. Aurizberri-Espinal
Fünfter Sonntag in Mai oder erster in Juni ….. Auritz-Burguete
Juni (Sonntags) ….. Pfarrei von Aoiz
Mittwoch vor dem 8. September ….. Niedernavarra

In allen bleibt die Erinnerung der tiefen Beziehung des Krankenhauses mit allen diesen Gegenden, während sieben Jahrhunderten, sowohl spirituell als auch wirtschaftlich aus dieser Höhe der Pyrenäen geleitet.


Wallfahrt des Tals von Aezkoa

Von allen Wallfahrten die in Roncesvalles eintreffen, die sehenswerteste und bunteste ist, ohne Zweifel, die vom Tal von Aezkoa. Von den Pfarreikreuzen angeführt, in der Prozession ziehen auch die Bürgermeister, die jungen Leute und die Kinder mit, aus dem Tal mit den traditionellen Trachten gekleidet.

Die eingemäntelten die vielen Vertreter der Hingabe und der spirituellen Anstrengung, gehen in zwei Reihen mit zugedecktem Kopf und die Kreuze auf dem Rücken – die über den Kopf ragen. Hinter Ihnen die Büßer barfuss, mit einem Schleier bedeckt, einen Kruzifix und einen Rosenkranz tragend.

Außer der Hingabe, bestehen die Besuche der Heiligen auch aus einem großen Volksfest, die auf dem Gelände und dem Wald, welche die Stiftskirche umgeben, stattfinden.


Wallfahrt vom Tal von Arce und von Oroz-Betelu, Mai 1987.
Wallfahrt der Täler Arce und Oroz-Betelu

Die Wallfahrten vom Tal von Arce, die zusammen mit der von Oroz-Betelu gefeiert wird, auf der anderen Seite ist sie die Konstantere der ganzen Geschichte. Ihre Existenz ist bekannt seit dem XVI Jahrhundert, obwohl sie wahrscheinlich schon früher stattgefunden haben.

Die Pilger brechen von zwei Punkten aus auf, von Oroz-Betelu um 6 Uhr morgens und von Arrieta um 7 Uhr. In der ersten marschieren die Pilger von Azparren, Odaldes. Gorraiz und Artozqui, während Lusarreta, Saragüeta, Urdiroz, Uriz, Minian, Arrieta, Villanueva, Imizcoz, Espoz und Lacaben in der zweiten sind.

Beide gelangen an die Straßenkreuzung und laufen singend, jedes Dorf seine eigenen Traditionslieder und seinen eigenen Rosenkranz. Die Kreuze der Pfarreien bilden den Schluss, vor dem entsprechenden Bürgermeister der in der Hand einen Handstab hält. Die Pilger laufen in zwei Reihen mit dem Kreuz am Rücken gestützt und am kurzen Ende haltend mit erhobenen Armen.

Wenn die Stiftskirche zusehen und der Rosenkranz beendet ist, singt jede Pfarrei ihre Bittgebete. Der „obra pro nobis“ ist ein wiederholter Schrei während Jahrhunderte immer am selben Ort sind die Schreie der Verzeihung, Freude, Lob und Komplimente an die Mutter. Die Pilger werden vom Stiftskirchenstift empfangen, vorne der Abt, und gehen dann alle in die Kirche um eine zahlreiche Messe zu feiern, Beichten und den Heiligen Gaben zu bringen.

Nach der Messe folgt der „Tisch“, mit dem traditionellen Süppchen in der Pilgerherberge. Und die Dörfer essen gruppenweise „perretxikos“ ( eine Art Pilze), Forelle, Lamm und geronnene Milch. Es sind Mahlzeiten voller Freude und Lust auf Vergnügen, wo die Nachbarn des Gebietes ihren Zusammenhalt und ihre Solidarität zeigen.

Nach dem Essen, am Nachmittag, finden sie „Salves“ vom Valle de Arce und von Oroz-Betelu statt, die den Schlusspunkt der Feierlichkeiten des Tages sind. Nach dem Fest, kehren die Pilger mit der aufgefrischten Maria Verehrung nach Hause zurück.

BRUDERSCHAFT SANTA MARIA DE RONCESVALLES


Im Jahr 1127 beschloss der Prälat und Bischof von Pamplona,  Sancho de Larrosa, eine aus Klerikern und Laienbrüdern bestehende und mit der Betreuung der Pilger in der Nähe von Orreaga-Roncesvalles betraute Bruderschaft zu gründen. Die im Jahr 1985 neu gegründete Bruderschaft Santa María de Roncesvalles ist heute mit mehr als dreitausend Mitgliedern die größte in Navarra. Sie arbeitet aktiv mit dem Domkapitel bei zahlreichen religiösen und kulturellen Veranstaltungen und der Herausgabe einer vierteljährlichen Zeitschrift zusammen. 

cofradia.de.roncesvalles@gmail.com